Content-Ideen für Ihre Zielgruppe | Bemerkenswerte Inhalte erstellen

2 smarte Wege, um in kurzer Zeit herauszufinden, welche Inhalte Ihre Zielgruppe braucht

Ideen Zielgruppen-Inhalte

Um mit Ihrer Webseite in Ihrem Markt für Relevanz und Aufmerksamkeit zu sorgen, müssen Sie zwingend die richtigen Inhalte veröffentlichen. Inhalte, die nicht auf bloßen Annahmen und Vermutungen basieren, sondern Inhalte, die sich Ihre Zielgruppe wirklich erwartet, wenn sie online nach Lösungen sucht, die Sie anbieten.

Sprechen Sie mit Ihren Inhalten nämlich an Ihrer Zielgruppe vorbei oder liefern Sie keinen brauchbaren Mehrwert, dann reagieren Ihre Leser mit einem Klick auf "Zurück" im Webbrowser und sind für immer weg. Suchmaschinen erkennen dieses negative User-Signal, stufen Ihre Inhalte als nicht ausreichend relevant ein und Sie haben keine Chance auf Top-Positionen in den Suchergebnissen. Somit verlieren Sie täglich wertvolle Besucher, qualifizierte Leads und potenzielle Kunden.

Damit Sie sich in der Contenterstellung nicht auf Ihr Bauchgefühl verlassen müssen, sondern die richtigen Inhalte für die richtigen Menschen erstellen, habe ich hier zwei smarte Wege für Sie vorbereitet, wie Sie genau das tun können.

1. Die Probleme und Wünsche Ihrer Zielgruppe

Erinnern Sie sich, wonach Sie letztens gegoogelt haben? Was war Ihre Suchintention?

Vielleicht waren Sie auf der Suche nach einem bestimmten Produkt, das Sie kaufen möchten oder aber Sie hatten ein konkretes Problem, das Sie schnell lösen wollten. Vielleicht aber wollten Sie sich auch einen Wunsch erfüllen, wie zum Beispiel eine Reise buchen.

Fakt ist, Menschen suchen online nach Inhalten, die möglichst schnell ihre Bedürfnisse befriedigen, Probleme lösen oder ihre Wünsche erfüllen.

Die Frage ist also: "Was sind die Bedürfnisse, Probleme und Wünsche Ihrer Zielgruppe?" Nur wenn Sie das wissen, dann können Sie auch passende Inhalte dazu erstellen.

Nehmen Sie sich also Zeit für eine ausgiebige Brainstorming-Session, in der Sie eine Liste mit allen Problemen, Herausforderungen, Stolpersteinen, Hürden, Wünschen und Bedürfnissen jener Menschen anfertigen, die Sie online erreichen möchten.

  • Nehmen Sie hierzu auch Mitarbeiter, Kollegen und Freunde ins Boot, um möglichst viele passende Ideen für Zielgruppen-relevante Inhalte zu entwickeln.
  • Durchforsten Sie Ihre Support-Datenbank oder Ihr E-Mail-Postfach nach Fragen, die immer wieder gestellt werden. Diese Fragen sind ideale Themen für erstklassige Inhalte auf Ihrer Webseite. Das ist es, was Ihre Zielgruppe lesen möchte.
  • Betreiben Sie einen Blog, dann lesen Sie die Kommentare darunter. Auch hier werden häufig Fragen gestellt, die genau zeigen, wo der Schuh drückt. Lesen Sie auch die Kommentare von anderen Blogs in Ihrem Bereich.
  • Fragen Sie direkt Ihre Interessenten und Kunden (auch offline), wo aktuell ihre größten Herausforderungen liegen, wonach genau sie auf der Suche nach Hilfe sind und womit sie immer wieder zu "kämpfen" haben.
  • Stöbern Sie in "Frage & Antwort" Portalen wie gutefrage.net oder wer-weiss-was.de, um auf Fragen zu kommen, die in Ihrer Nische immer wieder gestellt werden.
  • Werden Sie Mitglied in themenrelevanten Gruppen auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder LinkedIn. Finden Sie heraus, auf welchem Portal Ihre Zielgruppe aktiv ist und suchen Sie dort nach passenden Gruppen. Beteiligen Sie sich dort an Diskussionen und lesen Sie auch zwischen den Zeilen. Das sind wahre Goldgruben für echte Zielgruppen-Insights.
  • Arbeiten Sie mit Tools wie wufoo.com oder Google Formulare, um mit Umfragen und dem Stellen der richtigen Fragen, wertvolle Antworten und passende Ideen für neue Inhalte zu bekommen.

Ziel der Übung ist es, sich ein "Portfolio" an Contentideen anzulegen, die nicht mehr auf Vermutungen oder Annahmen basieren, sondern auf Basis genauer Überlegungen und einer tiefgreifenden Recherche.

Greifen Sie dann nach und nach die Themen auf Ihrer Contentliste auf und erstellen Sie daraus hochwertige Artikel und Beiträge oder lassen Sie diese von professionellen Textern auf Portalen wie content.de* schreiben.

Achten Sie auf einen möglichst persönlichen Schreibstil, denn die Leser Ihrer Inhalte sitzen in der Regel alleine vorm Rechner und wollen direkt angesprochen werden.

Verwenden Sie auch Phrasen wie "Kennen Sie das?", " Kommt Ihnen das bekannt vor?" oder "Kämpfen Sie auch gerade mit dem Problem xy?". So fühlen sich Ihre Leser persönlicher abgeholt, erkennen sich wieder und sind animiert zum Weiterlesen.

Auch der Überschrift Ihrer "Problemlöser-Inhalte" kommt eine Schlüsselrolle zu. Arbeiten Sie hier am besten nach diesem Leitfaden, um Ihrer Leser von Anfang an zu fesseln.

Versuchen Sie auch Bilder in den Köpfen Ihrer Leser entstehen zu lassen, indem Sie die positiven wie auch negativen Konsequenzen aufzeigen, wenn sich Ihre Leser an Ihre Inhalte, Empfehlungen und Tipps halten oder eben  nicht.

  • Was ist die negative Konsequenz für Ihre Leser, wenn sie ihr aktuelles Problem nicht lösen?
  • Und was ist die positive Konsequenz für Ihre Leser, wenn sie ihr aktuelles Problem (mit Ihrer Hilfe) lösen?

Ein Beispiel aus der Praxis.

Ein großes Problem unserer "offline-lastigen" Kunden ist, dass sie zwar bereits eine Webseite haben, die vielleicht sogar toll aussieht, aber weder Anfragen noch Kunden generiert (Gerade in der gleichen Situation? Hier unsere Lösung für Sie.).

Die negative Konsequenz unserer Kunden, wenn sie jetzt nicht Handeln, ist also, dass sie in eine unsichere Zukunft blicken, denn wer online seine Zielgruppe nicht erreicht, wird früher oder später definitiv ein Problem haben (eher früher, als später). Angst, Ratlosigkeit und Sorgen machen sich breit. Verbildlicht könnte das so aussehen.

Die positive Konsequenz hingeben, wenn sich unsere Kunden an unsere Inhalte und Empfehlungen halten, ist eine Webseite, die die richtigen Menschen anzieht (und die falschen fernhält), qualifizierte Leads und Neukunden generiert. Hoffnung, Freude und Zufriedenheit macht sich breit. Die Emotion könnte so aussehen.

Bauen Sie Ihre Inhalte so auf, dass sie Emotionen auslösen.

  • Lösen Sie negative Emotionen aus, dann streuen Sie Salz in die Wunde Ihrer Kunden und verstärken damit das Bewusstsein jetzt handeln zu müssen und sich mit Ihnen, Ihren Inhalten und Produkten auseinanderzusetzen.
  • Liefern Ihre Inhalte eine Ausschau auf die Zukunft der Leser, NACHDEM sie ihr Problem gelöst haben, dann wecken Sie positiven Emotionen und verstärken ebenfalls die Motivation und den Antrieb jetzt zu handeln und sich bei Ihnen zu melden.

In beiden Fällen animieren Ihre Inhalte die Leser, JETZT aktiv zu werden und genau das sollte auch das Ziel Ihre Bemühungen sein.

Der zweite clevere Weg, um herauszufinden, welche Inhalte Ihre Zielgruppe liest, ist es nachzusehen, was es in Ihrem Bereich schon gibt.

2. Orientieren Sie sich an den derzeit besten Inhalten

Suchmaschinen wie Google haben zig Faktoren, die bestimmen, welche Webseiten bei Suchanfragen ganz oben gerankt werden. Einer der wichtigsten Faktoren ist und bleibt aber die Qualität der Inhalte.

Sie können also davon ausgehen, dass jene Webseiten, die bei Suchanfragen an den ersten 3 Positionen gelistet werden, den zur Anfrage besten Content online haben. Und das auch in Ihrem Bereich!

Und hier meine ich natürlich nicht die bezahlten Werbeanzeigen, die entsprechend mit dem Vermerk "Anzeige" gekennzeichnet sind, sondern die sogenannten organischen Suchtreffer, die ich in folgendem Screenshot rot umrahmt habe.

Organische Suchergebnisse

Daher macht es Sinn, nachzusehen, welche Webseiten in Ihrem Bereich die Top-Positionen inne und somit die besten Inhalte online haben.

Geben Sie also Ihren Hauptsuchbegriff in den Google-Suchschlitz ein und lassen Sie sich jene Webseiten anzeigen, die hier am relevantesten sind.

Angenommen Sie sind Versicherungsmakler in Salzburg und geben "versicherungsmakler salzburg" ein, um nachzuschauen, welche Webseiten hierzu ganz oben gerankt werden. Hier das Suchergebnis.

Top 3 Suchmaschinen-Positionen

Die drei aus Googles Sicht relevantesten Seiten habe ich hier in Rot nummeriert. Das sind jene Webseiten, die hierzu auch inhaltlich alles richtig gemacht haben, ansonsten würde sie Google nicht ganz oben ranken.

Ihre Aufgabe ist es nun, sich diese und auch alle weiteren Webseiten (die Top 10) auf der ersten Suchergebnisseite anzusehen und herauszufinden, welche Art von Inhalten hier online sind.

Machen Sie sich Notizen und holen Sie sich Inspirationen und Anreize für eigene Inhalte. Es geht nicht darum, einfach blindlings Inhalte von anderen Seiten zu kopieren (was verboten ist!), sondern ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Inhalte sich Ihre Zielgruppe erwartet, wenn sie nach Lösungen sucht, die Sie anbieten.

Wenn wir uns jetzt die Webseite ansehen, die an der ersten Position rankt, fallen gleich ein paar inhaltliche Details ins Auge. In diesem Fall handelt es sich um diese Seite efm.at/salzburg.

Die wichtigste Überschrift einer Webseite, die sogenannte H1, enthält exakt den Suchbegriff, den ich eben in Google eingegeben habe (Versicherungsmakler Salzburg). Ebenso passt das Hintergrundbild mit einem schönen Blick auf die Stadt Salzburg exakt zum Begriff und verstärkt das Gefühl, hier genau richtig zu sein.

H1 Überschrift Landingpage

Darunter werden direkt die Ansprechpartner und Makler mit einem kurzen Anleitungstext und sowohl mit einem Gruppenfoto, wie auch Einzelaufnahmen vorgestellt. Das schafft Vertrauen und Nähe zum Kunden.

Persönlichkeit im Content

Erst am unteren Ende der Seite kommt etwas Content, der die Vorteile eines Versicherungsmaklers in den Mittelpunkt stellt und die Firma dahinter vorstellt.

Das ist es, was es offenbar in dem Bereich braucht. Und das ist es, was sich die Zielgruppe von einer Webseite zum Thema "Versicherungsmakler Salzburg" erwartet:

  • Regionaler Bezug (Überschrift, Hintergrundbild)
  • Persönlichkeit und direkte Kontaktmöglichkeiten
  • Vorteile der Firma und der Dienstleistung

In diesem Bereich genügt eine inhaltlich recht dünn gehaltene Webseite bzw. Landingpage für diese Suchanfrage, weil sich der Suchende nicht mehr als "Lösung" bzw. Ergebnis erwartet. Er sucht einen Makler in Salzburg, hier bekommt er ihn und kann aus verschiedenen Ansprechpartnern wählen. Hier lange Texte über das Maklerwesen zu schreiben würde also keinen Sinn machen.

In anderen Bereich kann das aber schon wieder ganz anders aussehen. Googeln Sie zum Beispiel mal nach "content marketing" und sehen Sie sich hierzu die Top-3-Webseiten an.

Die Quintessenz bei der Contenterstellung ist also: Finden Sie heraus, was Ihre Zielgruppe braucht und geben Sie es ihr!

Haben Sie auch keine Scheue davor, Ihre besten Inhalte kostenfrei online zu stellen. Die Aufgabe Ihrer Inhalte ist es, Ihre Expertise zu vermitteln, Vertrauen zu erwecken und in inhaltliche Vorleistung zu gehen. Sie werden immer Wege finden, Premium-Inhalte zu erstellen, die Sie nur gegen Gebühr anbieten.

Wie gehen Sie aktuell vor, um passende Inhalte für Ihre Zielgruppe zu erstellen? Haben Sie Ihre Inhalte bislang aus dem Bauch heraus erstellt oder dabei einen bestimmten Plan verfolgt?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen gerne im Kommentarbereich mit uns!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
5/53 ratings

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Kommentar schreiben: